Teschner Rhetorik heißt Sie willkommen!

 

    GUT REDEN - ABER WIE?

 

  - Souveränität und Körpersprache

  - Kontakt, Motivation, Konfliktvermeidung

  - Stärkung der Individualität

  - Die Kunst des  guten Fragens

  - Die Kunst des guten Gesprächs

 

  

 

 

 

Fortlaufendes Projekt: Cantare sul fiato

- Achtung des Moments mit Körper und Stimme -

 

  Minden, Bildung und Forum, alte Kirchstraße Minden

  sonntags,                  19.00h - 20.30h ,  fortlaufendes Projekt

  nächste Termine:     9, 16., und 23. November 2014

                                                   

  Gäste sind willkommen                                

                                      

 

 

 

Die neue "Währung":


Glaubwürdigkeit in der Kommunikation 

 

Das einzige Heilmittel gegen die Unsicherheit des

 

Schicksals,

 

gegen die chaotische Ungewissheit der Zukunft,

 

ist die Fähigkeit, Versprechen zu geben und zu halten.

 

 (aus Carofiglio:"In ihrer dunkelsten Stunde")

 

 

 

 

Klarheit vor Harmonie

 

Es ist sehr wichtig, eine klare, direkte und

 

selbstbewusste Form der Kommunikation zu finden.

 

Wir müssen nicht ständig um den Brei herumreden, um die Reaktionen anderer auszuloten.

 

Schuldzuweisungen erzeugen nichts anderes als Schuldgefühle. Wir brauchen 

 

andere Menschen nicht mit Worten zu beleidigen oder im Gespräch übertrieben


Rücksicht auf sie zu nehmen; ebenso wenig sollten wir von anderen erwarten, dass sie in

 

ihren Worten übertrieben Rücksicht auf uns nehmen.

 

Begnügen wir uns damit, dass unsere Bemerkungen gehört und aufgenommen werden. 

 


 


 

gut reden  -  aber wie ?

 

 

gestresste Beziehungen: das Dramadreieck

 

 

 

In Stresssituationen ist die Konstellation oft so, wie im Dramadreieck. Es gibt

 

 

 

- einen Täter

 

- ein Opfer und

 

- einen Helfer.

  

Jede dieser Rollen trägt dazu bei, Konflikte zu verstärken. Eigentliches Ziel sollte es sein, eben

 

nicht Teil einer solchen Lage zu sein. Wenn es aber doch soweit kommt, ist es günstig, nicht das

 

Opfer zu sein und sich anzupassen oder eine der beiden anderen Rollen zu übernehmen.

 

Sie können

 

 

 

- zum Helfer oder zum Täter mutieren oder auch

 

 

 

- ganz aus der Situation aussteigen.

 

 

 

- Sie können das, was Sie bemerken, aussprechen und Ihre Meinung dazu sagen.

 

 

 

Sie können auch die Rollenmuster brechen, indem Sie Sätze sagen, die keinem der Profile

 

entsprechen, und  Sie können den Raum verlassen.

 

Es gilt für Sie, sich mehrere Optionen offen zu halten und aus dem System "auszusteigen",

 

um nicht Teil einer Stressituation zu sein.

 

 

 

 

 

Der Täter sagt:                            Du musst es mir recht machen.

 

 

 

Das Opfer und der Helfer sagen: Ich muss es dir recht machen.

 

 

 

 

 

                                        Täter

 

 

 

 

 

 

                  Opfer                                    Helfer


 

Was möchten Sie tun, um  in keine dieser Rollen zu geraten?

 





 

Arbeitnehmerfortbildung

 

Arbeitnehmer haben jährlich im Grundsatz

 

Anspruch auf fünf Tage bezahlte Freistellung für die

 

Teilnahme an Bildungsveranstaltungen nach dem

 

Bildungsurlaubsgesetz

 

 

20 April - 24. April 2015

 

Bildungsurlaub in Bielefeld

 

Kampfrhetorik und Selbstbewusstsein

 

Anmeldung                            0521-516725

 

       

 

 

7) Der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin ist verpflichtet, bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses auf Verlangen eine Bescheinigung darüber auszustellen, ob und in welchem Umfang dem Arbeitnehmer oder der Arbeitnehmerin in den vorangegangenen drei Kalenderjahren und im laufenden Kalenderjahr Bildungsurlaub nach diesem Gesetz gewährt worden

 

 

Gesetz über den Bildungsurlaub für

 

Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen

 

§ 1

Bildungsurlaub dient der Erwachsenenbildung im Sinne des Niedersächsischen Erwachsenenbildungsgesetzes. ..

§ 2

(1) Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen haben einen Anspruch auf Bildungsurlaub zur Teilnahme an nach § 10 dieses Gesetzes anerkannten Bildungsveranstaltungen.

(3) Der Anspruch auf Bildungsurlaub kann erstmals nach sechsmonatigern Bestehen des Beschäftigungsverhältnisses geltend gemacht werden.

(4) Der Anspruch des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin auf Bildungsurlaub umfasst fünf Arbeitstage innerhalb des laufenden Kalenderjahres. Arbeitet der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin regelmäßig an mehr oder an weniger als fünf Arbeitstagen in der Woche, so ändert sich der Anspruch auf Bildungsurlaub entsprechend.

(5) ...

(6) Ein nicht ausgeschöpfter Bildungsurlaubsanspruch des vorangegangenen Kalenderjahres kann noch im laufenden Kalenderjahr geltend gemacht werden.

 

 

Kursinhalt: Kampfrhetorik und Selbstbewusstsein

 

Es gibt Situationen, in denen das überzeugende, höfliche Sprechen keinen Erfolg mehr bringt und wir unsachlichen Angriffen ausgesetzt sind.Viele Menschen kennen solche Momente: Wichtige Worte fallen ihnen erst ein paar Stunden später ein, weil ihre Spontaneität nicht zum Zuge kommen konnte.

Neben das   freundliche und seriöse Verhalten  gesellen sich in diesem Kurs folglich Frechheit und Witz.  Diese  ermöglichen es, ohne Befangenheit zu antworten oder Nein zu sagen.Sie benötigen ein gutes Gefühl und zudem ein systematisches, sprachliches Inventar, das leicht zu verstehen und anzuwenden ist. In diesem Kurs geht es um moderne Kommunikationsformen, die Sie entlasten und zu Kontakt und Klarheit führen. Sie finden die tiefere Bedeutung von Sätzen und Wörtern, um die Palette all Ihrer Möglichkeiten zu beschreiben und zu nutzen. Kommunikation ist demnach keine reine Technik, sondern eine Form, mittels derer wir uns bewusst zeigen und verändern können. Je nach dem können uns Sätze weiter bringen oder behindern. Jedem Wort gehen Gedanken und Gefühle voraus, die es zu entdecken und bewusst zu machen gilt, um aktiv handeln zu können. Das Kämpfen bedeutet dabei sowohl, eigene Kräfte in ihrer Vielfalt freizusetzen, wie auch Grenzen zu setzen und sich mittels einer neuen Rhetorik gegen andere zu behaupten.


  Inhalte:
- eigene Stärken analysieren und schätzen

- Abwehr unfairer Attacken

- Grenzen setzen und "nein" sagen

- Reframing, gekreuzte Transaktion,    Redefinitionen, Humbugantworten

- den unterbrechenden Kommunikationskanal nutzen und einordnen

- Gefühle "lesen" und den Körper sprechen lassen

- Arbeitsblätter und Rollenspiele zur Vertiefung bearbeiten

- bedingungslosen Respekt und Achtsamkeit in Ruhe verbalisieren

Das Seminar enthält praktische, spielerische und logische Elemente für den Alltag. Der Dozent ist Trainer für Prozesskommunikation®: ich bin o.k.+, du bist o.k.+.

Für Unterrichtsmaterial entstehen Kosten von 10,00€.

Termin in Hameln:           Montag – Freitag4.– 8.   Mai    2015

Dauer:                             40 Unterrichtsstunden                   

Zeit:                                jeweils 9.00 -  16.00  Uhr

Ort:                                 Hameln/Umgebung

Teilnehmerzahl:                höchstens 16

 

 

Termin in Bielefeld:           20. bis 24 April 2015

 

Dauer:                             40 Unterrichtsstunden                   

 

Zeit:                                jeweils 9.00 -  16.00  Uhr

 

Ort:                                 Bielefeld

 

Teilnehmerzahl:                höchstens 16

 

 

 

  

  

 

 

Kampfrhetorik & Selbstbewusstsein

 

Hildesheim

 

  17. + 18. Januar 2015

 

  Anmeldung    05121 - 9361 955

  

Es gibt Situationen, in denen das überzeugende, höfliche Sprechen

keinen Erfolg mehr bringt und wir unsachlichen Angriffen ausgesetzt

sind. Sie lernen in diesem Kurs, Worte zu ergänzen durch eine

Körpersprache, die durchschlagskräftig, direkt und manchmal

auch frech ist. 
           Inhalte

  • Grenzen setzen und nein sagen
  • Techniken zum Umgang mit 'Killerphrasen' 
  • Stärkung der Persönlichkeit und des Selbstbewusstseins 
  • angenehm wirkungsvoll prima positiv sympathisch

             Materialkosten 6€

 

 

 

 

 

Donnerstag, 23. Oktober  2014, 17.30 Uhr in Hameln

 

Die Kunst des guten Fragens 

 

Sprache in ihrer Vielfalt nutzen

 

Anmeldung 05151-948215

 

Manchmal wirken Fragen zu direkt und rufen Blocks und Widerstände hervor.

Gelegentlich ist auch der Kommunikationskanal falsch gewählt und es

entsteht kein Kontakt.

In diesem Seminar geht es sowohl um den Wunsch, mehr zu erfahren wie auch darum,

Muster zu erkennen, die hinter Fragen und Antworten stecken. Das Gespräch soll mittels

vorsichtiger, sensibler Formulierungen so gelenkt werden, dass der Partner in seinem

Gedankengang angenommen und weiter geführt wird. (The Flow).

Auf diese Weise können Ziele oder Abneigungen geklärt, den Ideen des Gegenübers Raum gegeben und kreative Überlegungen gefördert werden. Die Fragen sollen gut formuliert werden, um gedankliche Weite und Gelassenheit hervorzurufen.

 

Behandelt werden im lockeren Unterrichtsgespräch und anhand von

Arbeitspapieren folgende Inhalte:

        

-       lösungsorientierte Fragen,

-       versteckte Aufforderungen

-       rhetorische Fragen

-       der informative Kommunikationskanal

-       das empathische Fragemuster

-       die Bedeutung des Themenwechsels

-       Verbesserungs- und Verschlimmerungsfragen

-       Triadische Wunderfragen

 

 

 

    BODYTALK

... was Worte nicht sagen

 

 

Der Leiter ist Trainer für Prozesskommunikation®: Ich bin o.k.+, du bist o.k.+

 

Neben der Sprache sind unser Erscheinungsbild und die Art, wie wir sprechen sehr wichtig für die Übermittlung einer Botschaft, wie auch für unser Selbstwertgefühl. Es ist gar nicht so einfach, sich im Klaren darüber zu sein, was man mit Körpersprache  ausdrücken möchte.

In dieser Fortbildung geht es darum, sich selbst anzunehmen und realistische, stressfreie Gedanken  in passende Gesten und Haltungen zu verwandeln. Im Alltag ist  Courage in vielfältiger Weise nötig, um sich nicht hinter Übersprunghandlungen oder Nettigkeiten verstecken zu müssen. Die Teilnehmer erhalten auch Hinweise, wie Sie  Körpersprache und Mimik von Gesprächspartnern deuten, Falschaussagen erkennen und sich darauf einstellen können. Die Übungsreihe besteht aus neuen, praktischen Übungen, dem Erfahrungsaustausch und der Bearbeitung von Informationspapieren.

 

 

 

  Inhalte:

- Redewendungen mit Gesten verbinden

- schwächende Muster außer Kraft setzen

- Gesprächspartner beobachten und einschätzen

- ruhig reflektieren

- Regeln für authentische  Gestik anwenden

- freundliche Beschreibung des eigenen Auftretens erleben

 

 

Termin:                           Samstag, 27. Juni 2015

 

Dauer:                                 10.00 –  16.30 Uhr, 8  Unterrichtsstunden,         

 

Ort:                                    Leer